Alle Artikel in: Fila São Miguel

Nichts verpassen: den Blog via Mail abonnieren + FSM-Treffen

Wenn du nichts aus der Welt des Fila San Miguel oder des kleinen Monsters Zim verpassen möchtest, dann kannst du diesen Blog auch via Email abonnieren. Dann wirst du über neue Blog-Artikel, also Neuigkeiten, Fotos, usw., direkt informiert. Natürlich wird deine Adresse nicht für Spam mißbraucht oder weitergeben 😉 Also, scroll ganz runter, dann kannst du dich eintragen 🙂   Außerdem noch einen kleinen Nachtrag zu meinem Aufruf zu einem Rasse-Treffen: Bisher steht noch kein Termin oder Ort fest. Wahrscheinlich würde es irgendwo stattfinden, wo sich die meisten Filas befinden. Wenn ihr also Lust habt, dann schreibt mir mit u.a. eurem Wohnort. Selber wohne ich in der Nähe von Berlin. Ich könnte hier leider kein ganzes Rudel zu Hause beherbergen, aber fantastische Spaziergänge in einer endlosen Natur sind möglich 🙂 Eine weitere Möglichkeit wäre Stuttgart bzw. Umgebung.

Die ersten registrierten Filas von 1983

Ein Fundstück aus dem Web sind folgende Bilder, die scheinbar die ersten registrierten Filas von 1983 zeigen (vgl. die Geschichte der Rasse, Absatz „Die Anerkennung der Rasse“). Diese Fotos habe ich auf Flickr gefunden (http://flic.kr/ps/oSnDp) und werde versuchen herauszufinden, welche Filas abgelichtet wurden und ob diese möglicherweise für die weitere Zucht eingesetzt und entscheidend waren. Interessant zu Beobachten ist, dass die Farben dieser abgebildeten „Urfilas“ insgesamt heller sind. Heute findet man viele Grau- und Schwarzschattierungen, hier sind die meisten Hunde gelb- oder sangestromt und haben große weiße Abzeichen. Ebenfalls erwähnenswert sind die häufig naturbelassenen Ohren oder die Rute. Offensichtlich sind alle Hunde auf diesen Bildern Bauernhunde, aber die Tradition der runden Ohren war wohl nicht durchschlagend verbreitet. Auch sind einige dieser Hunde sehr schwer und massig, der Zuchtfortschritt zu den heutigen Filas ist enorm, auch wenn diese 18 Bilder natürlich nicht die gesamte Population von 1983 widerspiegelt, denn es wurden in diesem Zuge scheinbar mindestens 78 Filas eingetragen und fotografiert.

Der Arbeitshund Fila San Miguel von 1991

Für ein Rasseportrait der damals noch glänzlich unbekannten Rasse, reiste die Fotografin Eva-Maria Krämer auf die Azoren um den Fila San Miguel als Arbeitshunde abzulichten. Die Bilder in der Ausgabe vom 15. November 1991 kann man immer noch in ihrem Online-Archiv betrachten. Heute, über 20 Jahre nach diesem Artikel, hat sich an dem Bekanntheitsgrad in Deutschland wenig geändert. Zwischenzeitlich wurde der Standard perfektioniert und die Rasse von der FCI anerkannt, zahlreiche Filas wurden in den 1990er Jahren nach Europa und sogar in die USA und Canada exportiert, aber nur wenige Länder (Frankreich, Finnland, Canada) konnten in dieser Zeit ein eigenes Zuchtgeschehen aufbauen.